Kategorie:Allgemein

Wahlparty

Anlässlich der Bundestagswahl 2017, wollen wir mit Ihnen zusammen die ersten Prognosen, Hochrechnungen und Ergebnisse verfolgen. Unser Bundestagskandidat Till Mansmann wird vor Ort sein.

Wahlparty der FDP Bergstraße mit dem Bundestagskandidaten Till Mansmann im Gossini, Heppenheim




Das größte Wahlplakat an der Bergstraße

Bensheim: über 40.000 Einwohner, elf Stadteile – und die FDP darf zur Bundestagswahl nur 30 Plakate aufhängen. Da muss man sich was einfallen lassen …




Lambsdorff besucht mit dem Bundestagskandidaten Till Mansmann das UNESCO Welterbe Kloster Lorsch

Alexander Graf Lambsdorff, Dr. Hermann Schefers, Till Mansmann, Stadträtin und Vorsitzende der FDP Lorsch Birgit Grüner, Winifred Hörst (FDP Heppenheim)Der Vizepräsident des europäischen Parlaments, Alexander Graf Lambsdorff, besuchte mit dem Bundestagskandidaten für den Wahlkreis Bergstraße, Till Mansmann, das UNESCO Welterbe Kloster Lorsch.

Dessen Leiter Dr. Hermann Schefers, erläuterte den Freidemokraten die Entwicklung der Stätte, von der Bewerbung für den UNESCO Welterbe Status, bis zur Verleihung im Jahr 1991 und die anschließenden Aktivitäten des Kuratorium UNESCO Welterbe Kloster Lorsch. Lambsdorff und Mansmann zeigten sich von diesem intensiven ehrenamtlich und bürgerlichen Engagement zutiefst beeindruckt.
Anschließend wurde es in der gut besuchten Zehntscheune des Klosters Lorsch politisch. Lambsdorff stellte den zahlreichen Gästen das Wahlprogrammes der FDP vor: Bildung, Digitalisierung, Sicherheit, Kultur, internationale Beziehungen und Wirtschaftsförderung. Über die aktuellen Umfrageergebnisse und den Teamgeist in allen Gliederungen der FDP zeigte Lambsdorff sich zuversichtlich, mahnte aber an, dass man sich gerade jetzt im Wahlkampf nicht ausruhen dürfe.
Mansmann freute sich über den Besuch aus Brüssel: Nicht nur Graf Lambsdorff, auch Katja Suding aus Hamburg, Christian Lindner aus Düsseldorf, Lencke Steiner aus Bremen, Wolfgang Kubicki aus Kiel und natürlich unsere Bundesgeneralsekretärin Nicola Beer aus Frankfurt zeigten, wie breit die FDP auch personell für die Bundestagswahl aufgestellt sei, sagte Mansmann mit Blick auf die Kritik an der “One-Man-Lindner-Show”.  ”Als Team haben wir die Bundespartei momentan wieder auf acht bis neuen Prozent gebracht, aber die wirkliche Arbeit beginnt erst nach dem Wahlkampf.”, so Mansmann abschließend.




Till Mansmann, Bundestagskandidat der FDP im Wahlkreis Bergstraße, stellt sich vor



Geschichte der Gründung und Entwicklung der FDP in Heppenheim, im Kreis und im Bund

Pünktlich zur 70-Jahr Feier der Freidemokraten in Heppenheim, hat die FDP Heppenheim einen äußerst lesenswerten chronologischen Überblick über die Gründung der Bundespartei, sowie des Stadt- und Kreisverbandes aus den Memoiren des ersten Heppenheimer und Kreisvorsitzenden Henri Roos bereitgestellt.

Zum Artikel: www.fdp-heppenheim.org




Die FDP Bergstraße formiert sich neu

KMVEinige Änderungen hat es bei der Kreismitgliederversammlung der FDP Bergstraße, die am Donnerstag, 23. Juni 2016, in Bürstadt getagt hat, im Vorstand der Partei gegeben. Der bisherige Vorsitzende Till Mansmann, Heppenheim, führt den Kreisverband weiter. Bei der Abstimmung erhielt Mansmann 24 Ja- und sieben Nein-Stimmen, bei zwei Enthaltungen. Als Stellvertreter fungieren künftig Fabian Storzer aus Bürstadt, der alle Stimmen der Kreismitgliederversammlung erhielt, und Birgit Grüner aus Lorsch. Schatzmeister Dr. Klaus Wolff aus Lorsch und Europabeauftragter Dr. Hans Maschke aus Lampertheim wurden in ihrem Amt bestätigt.

Sieben Beisitzer komplettieren den neugewählten Vorstand: Hans-Joachim Domby aus Bürstadt, Jens Becker aus Heppenheim, Dr. Wolf-Dietrich Weber aus Zwingenberg, Burkhard Vetter aus Bürstadt, Frank Bauer aus Mörlenbach, Michael Wecht aus Rimbach und Helmut Hummel aus Lampertheim. Außerdem gehören laut Satzung Roland von Hunnius aus Rimbach als Kreisbeigeordneter des Kreises Bergstraße, der auch Ehrenvorsitzender der FDP Bergstraße ist, und Christopher Hörst als Fraktionsvorsitzender der FDP im Bergsträßer Kreistag dem Vorstand als stimmberechtigte Mitglieder an.

Christopher Hörst aus Heppenheim, bislang stellvertretender Vorsitzender, übte heftige Kritik am bisherigen Vorstand. Er wurde für verschiedene Ämter vorgeschlagen, trat aber für kein Amt an. Außerdem schieden die bisherigen stellvertretenden Vorsitzenden Richard Meier-Sydow, Birkenau, und Dr. Gernot Diehlmann, Lampertheim, aus dem Vorstand aus.

Der neu gewählte Vorstand wird die FDP Bergtsraße in den nächsten zwei Jahren in die Bundestags- und in die Landtagswahlen in Hessen führen. Mansmann kündigte außerdem an, die zuletzt wieder vermehrt zu verzeichnenden Beitritte in die Partei gezielt zur Gründung neuer Ortsverbände nutzen zu wollen.




FDP Rimbach: Stellungnahme zur Vorlage „Kinderbetreuung“

Roland von Hunnius (FDP) in der Gemeindevertretung Rimbach am 16.03.2016

Heute, in der letzten Sitzung der GVe, beraten wir über eines der wichtigsten – vielleicht das wichtigste – Vorhaben dieser Wahlperiode. Es geht um die Zukunft der Gemeinde Rimbach: es geht um Kinder und ihre Familien. Über alle politischen Kräfte hinweg besteht Einigkeit: den Bedürfnissen der Kinder gebührt die höchste Priorität.

Die ev. Kirchengemeinde Rimbach hatte den Vertrag mit der poltischen Gemeinde zum Betrieb des Kindergartens nach 80 Jahren zum 31.12.2016 überraschend gekündigt. Die Gemeinde Rimbach war gezwungen, die Betreuung von zurzeit 75 Kleinkindern ab Januar 2017 sicherzustellen.

Mit der Vorlage des GVo und den beabsichtigten neuen Verträgen ist dies gelungen. Eltern und Kinder können aufatmen. Es wird weiterhin einen evangelischen Kindergarten in Rimbach geben.

Ende gut – alles gut. Ende gut – alles gut?

Ein paar Merkwürdigkeiten bleiben bestehen:

  1. Warum kam es überhaupt zu der Kündigung, durch die erst die missliche Lage geschaffen wurde? Die offizielle Begründung des Kirchenvorstands lautet, man sei nicht länger in der Lage gewesen, die Verwaltung des KiGa mit ehrenamtlichen Führungskräften zu schultern. Die kleinere Kirchengemeinde Zotzenbach schafft das jedoch weiterhin und hat sogar zusätzlich die U3-Betreung übernommen. Und: wenn das Management des KiGA so aufwändig ist: warum hat sich der Kirchenvorstand nicht innerhalb der kirchlichen Familie darum bemüht, eine neue Trägerschaft zu organisieren und mit einem konkreten Lösungsvorschlag auf die bürgerliche Gemeinde zuzukommen, statt den bestehenden Vertrag einfach zu kündigen?
  2. In dem Vertragsentwurf mit der ev. Kirchengemeinde Rimbach ist ein Wiederkaufsrecht vorgesehen für den Fall, dass die politische Gemeinde innerhalb von 30 Jahren den Grundbesitz anders als zum Zweck der Kinderbetreuung nutzen solle. Das hat die Gemeinde sicherlich nicht vor.

Aber: ein Vertragspartner, der gerade selbst seine Kinderbetreuung mit einer Frist von einem Jahr beendet, verlangt von der Gemeinde Rimbach, sich auf 30 Jahre festzulegen.

  1. Die ev. Kirchengemeinde hat die bauliche Unterhaltung ihres Kindergartens über viele Jahre vernachlässigt und zum Beispiel in Kauf genommen, dass das Dach mit Wellasbestplatten gedeckt war. Statt das Gebäude zu sanieren, hat der ev. Kirchenvorstand den Vertrag gekündigt und überlässt der politischen Gemeinde die bauliche Lösung. Jetzt erstellt die Gemeinde Rimbach ein völlig neues Gebäude nach den aktuellen Erfordernissen, stellt es der ev. Kirche – wenn auch in Gestalt der Gemeinde Reichenbach – zur Verfügung und sorgt für die laufende Instandhaltung.
  2. Der beabsichtigte Betriebsvertrag bezieht sich auf die Betreuung von maximal 75 Kindern. Die Gemeinde Rimbach sieht aber mittelfristig einen Bedarf von weiteren 25 Plätzen. Für diese Plätze wird baulich Vorkehr getroffen. Aber: für sie gilt nicht die Regelung einer 15%igen Kostenbeteiligung. Dies führt zu einer 2-Klassen-Finanzierung – 75 Kinder mit 15 % Kostenbeteiligung der Kirchengemeinde, 25 Kinder mit 0 % Kostenbeteiligung der Kirchengemeinde.Warum sollte die Gemeinde Rimbach 25 Kinder, deren Betreuung vollständig durch Eltern und politische Gemeinde getragen wird, dem ev. KiGa übergeben, statt diese Kinder im Gemeindekindergarten zu erziehen? Ist dieser Vorschlag wirklich zu Ende gedacht?

Ich gehe davon aus, dass der GVe vom GVo der Grundstückskaufvertrag und der Kindergarten-Betriebsvertrag sowie die Planung und detaillierte Kostenschätzung mit Folgekostenschätzung des neu zu errichtenden KiGas vorgelegt werden. Darüber wird in der kommenden Periode im Einzelnen zu reden sein.

Der Vorlage des GVo werde ich um der Kinder willen zustimmen. Die aufgezeigte Lösung stellt die Fortsetzung der Kindererziehung auf hohem Niveau sicher. Das ist das Entscheidende. Mit einer hoffentlich einstimmigen Beschlussfassung der GVe findet die Wahlperiode ein gutes Ende.

Ende gut – alles gut.




Programm- und Kandidatenflyer der FDP Lampertheim online

2016021_Programm_Lampertheim-1

Bitte klicken Sie auf das Bild zum Download




Website zur Vorstellung der Kandidaten und des Wahlprogramms der FDP Heppenheim

Kandidaten und Wahlprogramm der FDP Heppenheim zur Kommunalwahl 2016 in HessenUnter der Web-Adresse www.37heppenheimer.de, präsentiert die FDP Heppenheim ihre Kandidaten und das Wahlprogramm zur Kommunalwahl 2016 in Hessen. Spitzenkandidat der FDP Heppenheim ist der Fraktionsvorsitzende der FDP im Kreistag, Christopher Hörst. Der Ortsvorsitzende Oliver Wilkening folgt auf Platz 2. Auf den weiteren Plätzen folgen gestandene Heppenheimerinnen und Heppenheimer, die zum Teil erstmalig, zum Teil erneut politisch Verantwortung in ihrer Heimatstadt übernehmen wollen. In die Erstellung des Programms, wurden explizit alle Listenmitglieder eingebunden.




FDP Rimbach mit eigener Homepage

Die FDP Rimbach hat jetzt einen eigenen Auftritt im Internet. Unter www.fdp-rimbach.de sind Dokumente, Pressemeldungen und Stellungnahmen zu finden, die interessierten Bürgern helfen sollen, sich ein eigenes Bild von der aktuellen kommunalpolitischen Debatte zu machen und die Position der FDP kennenzulernen. „Insbesondere“, betont der FDP-Ortsvorsitzende Bernd Maurer, „sind die Bürger herzlich eingeladen, im Vorfeld der Kommunalwahl das ‚FDP-Programm Rimbach 2021‘ herunterzuladen und sich über die programmatischen Aussagen der Rimbacher Freien Demokraten zu informieren”.

Die web-Adresse der FDP Rimbach lautet: www.fdp-rimbach.de.