Pressemitteilung: Christian Lindner begeistert 350 Zuhörer

Pressemitteilung: Christian Lindner begeistert 350 Zuhörer

Christian Lindner im Saalbau Kino in Heppenheim

„Ganz großes Kino“ im Saalbau Heppenheim

Christian Lindner begeistert 350 Zuhörer

Als „Ganz großes Kino“ hatte der FDP-Kreisverband Bergstraße die Veranstaltung mit Christian Lindner im Saalbau Kino in Heppenheim angekündigt – und es war tatsächlich ein Blockbuster der am Samstagnachmittag geboten wurde: Mit etwa 350 Zuhörern war das Saalbau Kino bis auf den letzten Platz und darüber hinaus besetzt und das mit erfreulich vielen jungen Menschen.

Durch das Programm führte der Heppenheimer Bundestagsabgeordnete und Kreisvorsitzender der FDP, Till Mansmann. Stefanie Teufel und Georg Landwehrmann, die beiden Direktkandidaten der FDP Bergstraße zur Landtagswahl in Hessen stellten sich und Ihre Ziele vor, dann war es Zeit für den Hauptredner des Nachmittags.

Gewohnt locker betrat Lindner die Bühne und begann seine etwa einstündige Performance. Frei sprechend legte er dar, was nach Meinung der Freien Demokraten die Menschen im Land tatsächlich beschäftigt. Funk- und Schlaglöcher, eine viel zu hohe Abgabenlast, unter der gerade die Bevölkerungsschichten mit geringerem  Einkommen am meisten zu leiden haben und unlogische, gar absurde Diesel-Fahrverbote.
Für Lindner repräsentieren sowohl die aktuelle Bundesregierung, wie auch die bisherige Schwarz-Grüne Landesregierung in Hessen eine Politik des Stillstands, der ohne jeglichen Innovationsgedanken und Änderungswillen daherkommt. Eine Situation, die sich fatal für Deutschland auswirken könnte. Im deutschen Bildungssystem entscheidet wieder vermehrt die Herkunft des Einzelnen über seine Chancen, in Fragen der Digitalisierung hält Deutschland nicht Schritt mit den internationalen Anforderungen.

Aber auch die Themen Bildung, Wohnen, Digitalisierung und Zuwanderung kamen zur Sprache. Immer garniert mit einem Schuss Humor und konkreter Aussagen, die es den Zuhörern leicht machte ihm zu folgen, was für einen so oft vermissten Unterhaltungsfaktor in politischen Reden sorgte.

Christian Lindner hatte sich für den Samstag ein ordentliches Pensum vorgenommen, um die FDP in Hessen zu unterstützen. So musste sich der Bundesvorsitzende der Freien Demokraten kurz nach seiner Rede bereits verabschieden – Zeit für ein paar Selfies und Autogramme nahm Lindner sich natürlich trotzdem noch.



Christian Lindner kommt am 27.10.2018 nach Heppenheim!

Christian Lindner kommt nach Heppenheim

Wir würden uns freuen Sie beim ganz großen Kino der FDP Bergstraße willkommen heißen zu dürfen. Am 27.10.2018 öffnet das Saalbau-Kino Heppenheim ab 14:00 seine Türen für eine Vorstellung der besonderen Art.

In den Hauptrollen: Christian Lindner, Till Mansmann, Stefanie Teufel und Georg Landwehrmann.

Der Eintritt ist selbstverständlich frei.

 



Wahlparty

Anlässlich der Bundestagswahl 2017, wollen wir mit Ihnen zusammen die ersten Prognosen, Hochrechnungen und Ergebnisse verfolgen. Unser Bundestagskandidat Till Mansmann wird vor Ort sein.

Wahlparty der FDP Bergstraße mit dem Bundestagskandidaten Till Mansmann im Gossini, Heppenheim




Das größte Wahlplakat an der Bergstraße

Bensheim: über 40.000 Einwohner, elf Stadteile – und die FDP darf zur Bundestagswahl nur 30 Plakate aufhängen. Da muss man sich was einfallen lassen …




Lambsdorff besucht mit dem Bundestagskandidaten Till Mansmann das UNESCO Welterbe Kloster Lorsch

Alexander Graf Lambsdorff, Dr. Hermann Schefers, Till Mansmann, Stadträtin und Vorsitzende der FDP Lorsch Birgit Grüner, Winifred Hörst (FDP Heppenheim)Der Vizepräsident des europäischen Parlaments, Alexander Graf Lambsdorff, besuchte mit dem Bundestagskandidaten für den Wahlkreis Bergstraße, Till Mansmann, das UNESCO Welterbe Kloster Lorsch.

Dessen Leiter Dr. Hermann Schefers, erläuterte den Freidemokraten die Entwicklung der Stätte, von der Bewerbung für den UNESCO Welterbe Status, bis zur Verleihung im Jahr 1991 und die anschließenden Aktivitäten des Kuratorium UNESCO Welterbe Kloster Lorsch. Lambsdorff und Mansmann zeigten sich von diesem intensiven ehrenamtlich und bürgerlichen Engagement zutiefst beeindruckt.
Anschließend wurde es in der gut besuchten Zehntscheune des Klosters Lorsch politisch. Lambsdorff stellte den zahlreichen Gästen das Wahlprogrammes der FDP vor: Bildung, Digitalisierung, Sicherheit, Kultur, internationale Beziehungen und Wirtschaftsförderung. Über die aktuellen Umfrageergebnisse und den Teamgeist in allen Gliederungen der FDP zeigte Lambsdorff sich zuversichtlich, mahnte aber an, dass man sich gerade jetzt im Wahlkampf nicht ausruhen dürfe.
Mansmann freute sich über den Besuch aus Brüssel: Nicht nur Graf Lambsdorff, auch Katja Suding aus Hamburg, Christian Lindner aus Düsseldorf, Lencke Steiner aus Bremen, Wolfgang Kubicki aus Kiel und natürlich unsere Bundesgeneralsekretärin Nicola Beer aus Frankfurt zeigten, wie breit die FDP auch personell für die Bundestagswahl aufgestellt sei, sagte Mansmann mit Blick auf die Kritik an der „One-Man-Lindner-Show“.  „Als Team haben wir die Bundespartei momentan wieder auf acht bis neuen Prozent gebracht, aber die wirkliche Arbeit beginnt erst nach dem Wahlkampf.“, so Mansmann abschließend.




Till Mansmann, Bundestagskandidat der FDP im Wahlkreis Bergstraße, stellt sich vor



Wolfgang Gerhardt: Worauf es 2017 ankommt

Wolfgang Gerhardt: Worauf es 2017 ankommt

2017 gilt es, einen motivierenden Blick nach vorne zu richten. Wir müssen uns nicht ausschließlich mit Bedrohungsszenarien und deren gemeinhin unterstellter Unvermeidbarkeit abfinden. Neben pessimistisch verzagten Rezepturen in apokalyptischen Dosen im wöchentlichen Montageband der Talkshows muss es auch Angebote geben, die Menschen veranlassen, nach optimistisch gestaltenden Politikentwürfen zu suchen und mitzumachen.

Die Chance zur Freiheit ist das, was Menschen im Kern brauchen und nach dem sich noch so viele auf der Welt sehnen. Freiheit ist der Wert, der uns in einer globalisierten Welt und trotz vieler Widrigkeiten und Probleme immer noch wie in einer Komfortzone leben lässt.
Deshalb gilt es, mit den Menschen ins Gespräch zu kommen, ihnen zuzuhören, aber ihnen auch zu sagen, was sie wissen müssen.
Lassen Sie uns über die Freiheit sprechen und darüber, was wir 2017 für die Freiheit tun können!

Die Veranstaltung findet statt am 23.08.2017, ab 18 Uhr im Halben Mond in Heppenheim



Im Dialog mit Alexander Graf Lambsdorff, MdEP

Im Dialog mit Alexander Graf Lambsdorff MdEP in Lorsch

Deutschland hat die Wahl – denken wir neu.

Unter diesem Motto stellt sich Alexander Graf Lambsdorff MdEP den Fragen der Presse und interessierter Bürger.

Die Veranstaltung findet am Donnerstag, den 17.08.2017 ,um 14:30Uhr in der Zehntscheune des Unesco-Weltkulturerbes Kloster Lorsch statt. (Adresse: Nibelungenstraße, 64653 Lorsch)

Für einen kleinen Imbiss und eine Erfrischung ist gesorgt.
Wir freuen uns darauf, sie dort begrüßen zu dürfen.




Geschichte der Gründung und Entwicklung der FDP in Heppenheim, im Kreis und im Bund

Pünktlich zur 70-Jahr Feier der Freidemokraten in Heppenheim, hat die FDP Heppenheim einen äußerst lesenswerten chronologischen Überblick über die Gründung der Bundespartei, sowie des Stadt- und Kreisverbandes aus den Memoiren des ersten Heppenheimer und Kreisvorsitzenden Henri Roos bereitgestellt.

Zum Artikel: www.fdp-heppenheim.org




Pressemitteilung: Die Vereinigung Liberaler Kommunalpolitiker im Kreis Bergstraße hat einen neuen Kreisvorstand

VLK Bergstraße: Der neue Vorsitzende des bergsträßer Kreisverbands der Vereinigung Liberaler Kommunalpolitiker, Oliver Wilkening (links) aus Heppenheim, mit seiner Amtsvorgängerin Edith von Hunnius aus Rimbach und dem FDP-Kreisvorsitzenden Till Mansmann

Der neue Vorsitzende des bergsträßer Kreisverbands der Vereinigung Liberaler Kommunalpolitiker, Oliver Wilkening (links) aus Heppenheim, mit seiner Amtsvorgängerin Edith von Hunnius aus Rimbach und dem FDP-Kreisvorsitzenden Till Mansmann

Die FDP im Kreis Bergstraße hat ihre Kommunalpolitiker organisatorisch neu aufgestellt. Bei den Kommunalwahlen, die für die Freien Demokraten überaus erfolgreich verlaufen sind, weil sie das beste Kommunalwahlergebnis seit vier Jahrzehnten gebracht haben, konnte die FDP im Kreis Bergstraße die Anzahl ihrer Mandatsträger glatt verdoppeln: Über 60 Bürger wurden über die FDP-Listen in den Städten und Gemeinden sowie in die Gremien des Kreises Bergstraße selbst gewählt und sind nun Stadt- oder Gemeindeverordnete, Beigeordnete, Magistrats- oder Kreistagsmitglieder.

Zusammengefasst werden die Kommunalpolitiker in einer eigenen Organisation, der Vereinigung Liberaler Kommunalpolitiker (VLK). Der VLK-Kreisverband Bergstraße hat nun in Bürstadt seinen Vorstand neu gewählt. Nach fünf Jahren gab Edith von Hunnius, Rimbach, das Amt an Oliver Wilkening, Magistratsmitglied in Heppenheim, ab. Edith von Hunnius hatte der Verbandsversammlung des Landeswohlfahrtsverbandes Hessen 15 Jahre angehört und war in den letzten fünf Jahren dessen Vizepräsidentin. Sie gehört der VLK als Beigeordnete in Rimbach aber weiterhin an. Als Stellvertreter von Wilkening wählten die VLK-Mitglieder den FDP-Kreisvorsitzenden und Kreistagsabgeordneten Till Mansmann. Der stellvertretende FDP-Kreisvorsitzende Fabian Storzer, Stadtverordneter in Bürstadt, wurde Beisitzer im neuen Vorstand.

Die Wahl wurde von einem herausragenden liberalen Kommunalpolitiker geleitet: Michael Schüßler, Erster Stadtrat in Rodgau im Kreis Offenbach, war extra dazu angereist. Schüßler ist Vorsitzender der VLK Hessen sowie stellvertretender Vorsitzender des hessischen Städte-tages und gehört in Nachfolge von Edith von Hunnius seit diesem Jahr der Verbandsversammlung des Landeswohlfahrtsverbands Hessen an, das als „Sozialparlament“ über ein beachtliches Budget entscheidet. Schüßler legte in seiner Rede dar, wie er die VLK künftig aufstellen möchte. „Besonders freut es mich, dass wir im Kreis Offenbach über Bezirksgrenzen hinweg so gut mit den südhessischen Kreisverbänden zusammenarbeiten, besonders mit der Bergstraße“, so Schüßler.

Edith von Hunnius, die für ihre langjährige Tätigkeit mit einem Blumenstrauß geehrt wurde, stellte in ihrer Rede zum Abschied von ihrem VLK-Vorsitzendenamt fest, wie schwierig die kommunalpolitische Arbeit oft ist: „Der Staat erfreut die Bürger, indem er ihnen scheinbar immer neue Wohltaten beschert, verschweigt aber geflissentlich, dass sie diese vermeintlichen Wohltaten selbst bezahlen müssen“, so von Hunnius, „und dann überlässt er den Kommunen die unangenehme Aufgabe der Finanzierung.“
Der neue Kreisvorsitzende der VLK, Oliver Wilkening, legte dar, wie er die kommunalpolitische Arbeit im Kreis koordinieren möchte: „Wenn wir enger zusammenarbeiten, wird die Arbeit für uns alle einfacher – man muss ja nicht in jedem Ort das Rad immer neu erfinden. Wir haben auch in unserem Kreisverband viele Spezialisten und Experten, deren Kenntnis wir besser für uns alle nutzen sollten – schön wäre es, das nicht nur innerhalb der Kreisgrenzen zu machen, sondern hessenweit auf das Wissen unserer Mitglieder und Funktionsträger zugreifen zu können“, so Wilkening.