Lambsdorff besucht mit dem Bundestagskandidaten Till Mansmann das UNESCO Welterbe Kloster Lorsch

Alexander Graf Lambsdorff, Dr. Hermann Schefers, Till Mansmann, Stadträtin und Vorsitzende der FDP Lorsch Birgit Grüner, Winifred Hörst (FDP Heppenheim)Der Vizepräsident des europäischen Parlaments, Alexander Graf Lambsdorff, besuchte mit dem Bundestagskandidaten für den Wahlkreis Bergstraße, Till Mansmann, das UNESCO Welterbe Kloster Lorsch.

Dessen Leiter Dr. Hermann Schefers, erläuterte den Freidemokraten die Entwicklung der Stätte, von der Bewerbung für den UNESCO Welterbe Status, bis zur Verleihung im Jahr 1991 und die anschließenden Aktivitäten des Kuratorium UNESCO Welterbe Kloster Lorsch. Lambsdorff und Mansmann zeigten sich von diesem intensiven ehrenamtlich und bürgerlichen Engagement zutiefst beeindruckt.
Anschließend wurde es in der gut besuchten Zehntscheune des Klosters Lorsch politisch. Lambsdorff stellte den zahlreichen Gästen das Wahlprogrammes der FDP vor: Bildung, Digitalisierung, Sicherheit, Kultur, internationale Beziehungen und Wirtschaftsförderung. Über die aktuellen Umfrageergebnisse und den Teamgeist in allen Gliederungen der FDP zeigte Lambsdorff sich zuversichtlich, mahnte aber an, dass man sich gerade jetzt im Wahlkampf nicht ausruhen dürfe.
Mansmann freute sich über den Besuch aus Brüssel: Nicht nur Graf Lambsdorff, auch Katja Suding aus Hamburg, Christian Lindner aus Düsseldorf, Lencke Steiner aus Bremen, Wolfgang Kubicki aus Kiel und natürlich unsere Bundesgeneralsekretärin Nicola Beer aus Frankfurt zeigten, wie breit die FDP auch personell für die Bundestagswahl aufgestellt sei, sagte Mansmann mit Blick auf die Kritik an der “One-Man-Lindner-Show”.  ”Als Team haben wir die Bundespartei momentan wieder auf acht bis neuen Prozent gebracht, aber die wirkliche Arbeit beginnt erst nach dem Wahlkampf.”, so Mansmann abschließend.